Rassebeschrieb

Natürlich gehören die Ragdoll von ihrem Äusseren her zu den schönsten Katzen, die es gibt. Allein ihre schönen blauen Augen und ihr seidenweiches Fell würden genügen, viele Liebhaber zu finden. Zudem haben Ragdoll aber auch noch einen äusserst liebenswerten Charakter. Kennt man erst mal eine Ragdoll näher, so würde man sich auch für eine Ragdoll entscheiden, wenn sie ganz anders Aussehen würde!

Ursprung
Der Ursprung der Ragdolls beginnt in den 60er Jahren in Amerika. Ann Baker züchtete die Rasse aus der Stamm-Mutter Josephine, einer weissen Angorakatze, heraus. Dabei war von Anfang an neben der Colour-Point-Färbung auch schon der spezielle Charakter der Katzen ein wichtiges Kriterium für die Zucht. Dieser Charakter war es auch, der der Rasse den Namen gab. Ragdoll heisst nämlich Lumpenpuppe und so entspannt wie eine Lumpenpuppe sollte sich eine Ragdoll auch verhalten, wenn sie auf den Arm genommen wird.

Charakter
Um den speziellen Charakter der Ragdoll ranken sich viele Legenden und Märchen. So wurde behauptet,  dass Josephine diese Entspanntheit erst nach einem Autounfall, bei dem sie schwer verletzt worden war, an ihre Welpen weitervererbt habe. Oder die Ruhigkeit und Gelassenheit wurde damit begründet, dass die Ragdoll keine Schmerzen empfinden könne und sich daher ausgezeichnet für Kinder eigne!

Das ist natürlich alles völliger Unsinn. Wahr ist allerdings, dass die Ragdoll neben ihrem wunderschönen Aussehen tatsächlich auch ein ganz besonderes Wesen hat. Selbstverständlich verfügt jede Katze über eine eigene, einzigartige Persönlichkeit und Verallgemeinerungen sind immer etwas schwierig. Trotzdem kann die Ragdoll als eine Katze mit grosser Gelassenheit beschrieben werden, die sich vor nichts fürchtet und alles was ihre Menschen tun und lassen mit sehr viel Neugier begleitet.

Wenn Sie sich für eine Ragdoll entscheiden, seien sie sich bewusst, dass sie vom Moment an, in dem das Kätzchen zu Ihnen nach Hause kommt, einen ständigen Begleiter haben werden. Ragdolls sind wirklich sehr menschenbezogen und sollten daher auch nicht allzu lang allein gelassen werden. Auch wenn nicht alle den engen Kontakt mit anderen Katzen suchen, sollten sie dennoch niemals als Einzelkatze gehalten werden!

Mit Kindern und Hunden kommen Ragdolls sehr gut aus und im Normalfall ist es kein Problem ein Kitten in einen Haushalt mit anderen Haustieren einzuführen.

Pflege
Das Fell der Ragdoll ist seidenweich, halblang und absolut pflegeleicht. Bis sie das typische dichte Haarkleid hat, kann es gut und gern 3-4 Jahre dauern. Vorher erscheinen vor allem unkastrierte Katzen im Sommer manchmal eher kurzhaarig. Das Haar neigt nicht zum Verfilzen. Gelegentliches Bürsten reicht daher völlig aus. Im Haarwechsel sollte häufiger gebürstet werden.
Wie jede Katze schärft auch eine Ragdoll regelmässig ihre Krallen. Damit sie dazu nicht Polstermöbel oder Teppiche benutzt, sollte man ihr einen Kratzbaum zur Verfügung stellen.
Katzen sollten auch bei reiner Wohnungshaltung regelmässig geimpft werden. Der Tierarzt wird dabei auch kurz die Gesundheit der Katze und den Zustand der Zähne überprüfen. Bei älteren Tieren ist damit zu rechnen, dass alle paar Jahre in Narkose der Zahnstein entfernt werden muss.

Fehler
Eigentlich ist es recht schwierig, etwas über die Fehler der Ragdoll zu berichten- da sie aus unserer Sicht eigentlich keine hat.... Gewisse Menschen können sie daran stören, dass die Katzen im Haarwechsel sehr viele Haare verlieren. Wenn es Sie stört, dass sich in dieser Zeit auf ihrer eigenen Kleidung gelegentlich auch ein 'heller Pelz' bildet, dann ist die Ragdoll nicht die richtige Katze für Sie.


Krankheiten

Natürlich kann eine Ragdoll, wie jede andere Katze auch, an verschiedenen erworbenen Krankheiten leiden. Es gibt auch einige wenige Erbkrankheiten, die die Ragdoll betreffen (z.B. Hypertrophe Cardiomyopathie 'HCM' und ev. Polyzystische Nierenkrankheit 'PKD'). Das Auftreten dieser Krankheiten versucht jeder seriöse Züchter zu verhindern, indem er nur Tiere zur Zucht verwendet, die die Veranlagung dafür nicht tragen. Im Allgemeinen kann man aber sicher sagen, dass die Ragdoll eine sehr gesunde Rasse ist, welche nicht an spezifischen Defekten aufgrund von übertypisierten Merkmalen leidet.

Farben
Hier finden Sie eine kurze Zusammenstellung der verschiedenen Farbvarietäten. Hier den FiFe-Rassestandard.

 

  



Design & Technology by YOUHEY Communication AG, © 2005 Zollbrück, Switzerland.